Entertrainment – das nächste BigThing im deutschsprachigem Training

Die Kunst des unterhaltsamen Lernens – Begriffe, die unseren Unterricht seit mehreren Jahren leiten.

Wie können Seminare durch Entertainment-Elemente aufgelockert werden?

Entertrainment und Infotainment

Entertrainment ist ein neues Modewort, welches durch die Trainerszene in ganz Amerika schwirrt. Reiner Czichos nimmt diesen Begriff bereits in seinem Buch „Entertrainment für Knowbodies“ auf. Doch was bedeutet dies für die deutsche Trainingsszene?

Einfach übersetzt könnte man Entertrainment als ein Training beschreiben, das unterhaltend ist und Spaß macht.

Dies ist eigentlich nichts neues, da bereits am deutschen Bildungsmarkt Begriffe wie Superlearning nicht mehr weg zudenken sind. Doch mit Traintainment gehen wir noch zwei Schritte weiter. (einen Schritt weiter?)

Jeder besucht doch lieber Trainings, bei denen das Lernen Spaß macht und die Trainer die Inhalte nicht trocken vermitteln. Bei diesem Ansatz haben die Trainer neben der Rolle des Experten auch die Rolle des Entertainers. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sind dabei nicht nur Zuseher, sondern sie werden während des Trainings Akteure ihrer eigenen Bildungsbühne.

Doch warum geht man hier noch einen Schritt weiter?

Entertrainment ist insofern für Trainings wichtig, meint Angelika Guttmann, da in der heutigen Zeit bei der Masse an Informationsflut, die auf jeden von uns tagtäglich einprasselt, Schulungsinhalte ohne schmackhafte und aktive Verpackung nicht mehr aufgenommen und verarbeitet werden können.

Doch auch für Trainer ist hier Vorsicht geboten. Lacher im Seminar sagen noch nichts über einen Seminarerfolg aus. Trainings dürfen dabei nicht zum reinen Entertainment werden, erklärt Manuel Lanzerstorfer. In den letzten Jahren haben wir immer mehr Traintainment Methodologie in unsere Seminare eingebaut und ganze Strukturen neu aufgebrochen. Und das mit Erfolg! Einer der größten Indikatoren für erfolgreiches Traintainment ist, dass die SeminarteilnehmerInnen während des Workshops kein einziges Mal auf die Uhr sehen, in jeder Minute zu 100% bei der Sache sind und ein ganzer Seminartag auf diese Art und Weise einfach gefühlt in wenigen Minuten verfliegt.

Und wenn wir Monate danach sehen, welche erfolgreichen Fortschritte die meisten dabei machen – dann ist das für uns der größte Lohn.